Bauchspeicheldrüse

Chirurgie

Direktor:
Prof. Dr. med. Robert Grützmann, MBA

Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas)

Die Bauchspeicheldrüse liegt als langgestrecktes Organ quer im Oberbauch und somit hinter und in der Nähe des Magens. Das Ende der Bauchspeicheldrüse wird im linken Oberbauch nahe der Milz lokalisiert.

In dem feingeweblichen Aufbau der Bauchspeicheldrüse lassen sich zwei funktionelle getrennte Anteile darstellen, zum einen der sogenannte exokrine Pankreas, welches etwa 98 % der Organmasse ausmacht. Dieser Anteil besteht aus Drüsen, die Verdauungsenzyme prouzieren und über den Bauchspeicheldrüsengang in den Zwölffingerdarm abgeben. Eine Unterfunktion dieses Anteils führt zu einer verminderten Verdauungsleistung.

Der zweite Anteil ist der sogenannte endokrine Anteil. In diesem endokrinen Anteil liegen inselartig Zellen vor, die Hormone produzieren, zum Einen das Insulin (Blutzuckersenkung), zum Anderen das Glucagon (Blutzuckeranhebung). Diese Hormone werden von der Bauchspeicheldrüse direkt in den Blutkreislauf abgegeben. Ein Verlust dieser Zellen führt zu einer Mangel- oder Fehlproduktion an Insulin und zur sogenannten Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus).

Die Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse lassen sich in 2 große Gruppen einteilen:

Zum einen die tumoröse Erkrankungen im Bereich der Bauchspeicheldrüse sowie entzündliche Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, wobei letztere unterteilt werden in eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung (akute Pankreatitis) sowie eine chronische Pankreatitis.

 
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung